Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Sie sind hier: Projekte  Projekte aktuell  Thementag ADS

Thementag ADS

Lernen unter erschwerten Bedingungen - Alltag für Menschen mit dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS)

Die TeilnehmerInnen des Aktionstages ADS
Der Referent und unsere Schulleiterin
Definitiv ohne Aufmerksamkeitsdefizite: am Aktionstag im "Europaraum"
Der Referent und Dr. Meyer-Wahl

Das Thema Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom stand beim Expertengespräch am 20.05.2010 auf dem Stundenplan. Zu Gast in unserem Berufskolleg war Herr Kämmerling, Ärztlicher Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums Westmünsterland (SPZ) und Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. Für die Abschlussklasse der Medizinischen Fachangestellten und die Oberstufe der Berufsfachschule Gesundheit ergab sich die Gelegenheit, mit einem Experten über das als Zappelphilipp-Syndrom bekannte Krankheitsbild zu diskutieren und die Arbeit des SPZ kennen zu lernen.

Warum gibt es immer mehr Kinder, bei denen diese Diagnose gestellt wird? Welche Vor- und Nachteile hat eine Therapie mit dem Wirkstoff Ritalin, einem Amphetaminderivat, das auch als Partydroge bekannt ist? Wie sieht das Leben der Betroffenen aus? Diese und eine Vielzahl weiterer Fragen stellten die Schüler und bekamen fundierte Antworten. „Vor jeder Therapie steht eine ausführliche Diagnostik, die oft mehr als 5 Stunden dauert. Hilfe finden Betroffene beispielsweise in der Sozialpädiatrie des Vincenz-Hospitals in Coesfeld, aber auch im St.-Agnes-Hospital in Bocholt und dem Mathias-Spital in Rheine. Durch die Kooperation wird eine Hilfe vor Ort ermöglicht, die den Patienten lange Anfahrtswege erspart“, erklärt Herr Kämmerling. Nach dem abwechslungsreichen und informativen Vormittag haben alle etwas dazu gelernt. „Mir ist jetzt erst so richtig klar geworden, dass das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mehr ist als nur ein bisschen herumzappeln. Die Konzentrationsprobleme, Nervosität und Impulsivität verhindern nicht nur den schulischen Erfolg, sondern belasten auch die Beziehungen zu allen anderen Menschen in ihrem Umfeld“, sagt eine Schülerin im Anschluss an die Veranstaltung.

(Herr Meyer-Wahl 21.5.2010)