Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Individuelle Förderung

Die Verleihung des Gütesiegels am 13. Juli 2011

Gütesiegel wurde am 13. Juli 2011 verliehen

Gütesiegel-Schulen haben sich der individuellen Förderung in besonderer Weise gewidmet und innovative Konzepte entwickelt. Sie haben ihren Entwicklungsstand reflektiert, sich beworben und sich einer prüfenden Jury gestellt.

Am 13. Juli 2011 war es so weit:

Im Rahmen der Fachtagung „Die individuelle Förderung in NRW weiterentwickeln“ in Neuss wurde in NRW letztmalig das „Gütesiegel individuelle Förderung“ durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW in verliehen.

Wir freuen uns, dass wir dabei sind.

 

Information

Individuelle Förderung vollzieht sich in 4 Handlungsfeldern:

Im Handlungsfeld 1 „Grundlagen schaffen“ werden in vielfacher Hinsicht Grundlagen geschaffen, die eine systematische Lernbeobachtung auf der Grundlage sorgfältiger Analysen des individuellen Lernstands, des Lernbedarfs bzw. der individuellen Potenziale ermöglichen um individuelle Lernschritte erfolgreich zu gestalten.

Im Handlungsfeld 2 „Mit Vielfalt umgehen“ nimmt die individuelle Förderung die gesamte Persönlichkeit der Schülerin und des Schülers in den Blick. Stärken sollen gestärkt und Unterschiedlichkeit soll als Chance genutzt werden. Formen innener und äußerer Differenzierung sowie Lernbegleitung und –beratung dienen dazu, selbstgesteuerte Lernen anzuregen und zu entwickeln.

Eine wesentliche Bedingung erfolgreichen Lernens ist die Anschlussfähigkeit des Wissens. Daher gilt es, im Handlungsfeld 3 „Übergänge und Lernbiografien bruchlos gestalteneine Perspektive für die weitere Lernentwicklung in einem neuen Lernkontext vorzubereiten, zu gestalten und zu begleiten.

Schließlich sollten im Handlungsfeld 4 „Wirksamkeit prüfen und Förderung über Strukturen sichern“ Indikatoren gewonnen werden, die empirisch orientiert die Wirksamkeit von Fördermaßnahmen im „Vorher-Nachher-Vergleich“ anzeigen

 

In der Schulpraxis werden die Handlungsfelder auf drei Ebenen konkretisiert:

1. Auf der Ebene der Schülerinnen und Schüler geht es darum, die Potenziale jedes einzelnen zu erkennen, zu entwickeln, zu fördern und den Bildungsverlauf durch systematische individuelle Beratung zu begleiten.

 

2. Für Lehrerinnen und Lehrer gilt es, Lernprozesse im Kontext der Lerngruppen zu organisieren und zu begleiten. Dabei gewinnen Kompetenzen. Motivation und Interessenlage der Schülerinnen und Schüler besondere Bedeutung.

 

3. Auf der Ebene der Schule werden Rahmenbedingungen für die individuelle Förderung in unterschiedlichen Kontexten durch strukturierte Angebote, Differenzierung und Konkretisierung unter Berücksichtigung des schulischen Umfeldes gesetzt.

Galerie

Nun hängt die Auszeichnung über "individuelle Förderung" neben den anderen Zertifikaten: Anerkennung und Ansporn zugleich!