Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

EUREGIO Projekt 2013

Oswalds freuten sich auf den Gegenbesuch des ROC Wageningen!

Am 13. und 14. März war es endlich soweit, die zwanzig niederländischen Auszubildenden trafen erstmals in Coesfeld ein. Die Begeisterung einander wiederzusehen war groß, immerhin kannten sich fast alle Schüler bereits von dem zweitägigen Austausch im November, der in Wageningen stattgefunden hatte.

Nach einer Stärkung und der offiziellen Begrüßung durch die Schulleitung des Oswalds ging es mit dem Bus Richtung Münster. Dort warteten zwei niederländisch sprechende Stadtführerinnen auf die 40 Auszubildenden.

Die zweisprachige Stadtführung führte zu den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt und endete im Rathausinnenhof mit Mettendchen und Pumpernickelstullen. Für viele Schüler war es im Rückblick erstaunlich, dass die niederländische und die deutsche Geschichte so eng miteinander verknüpft ist.

Abends fanden sich alle Teilnehmer in der Domschenke Billerbeck ein, wo ein viergängiges Degustationsmenü aus der Küche des Küchenmeisters Frank Groll serviert wurde. Ausklingen ließen die Auszubildenden den Abend im Brauhaus Stephanus, mit Gesprächen über die Menüs die am nächsten Tag in der Lehrküche des Oswalds zubereitet werden sollten.

Am nächsten Morgen wurden die berufsbezogene Projekte in Angriff genommen.

Die Köche kochten ein westfälisches 4-Gang-Menü. Hochzeitssuppe, Pfefferpotthast und Herrencreme durften darin nicht fehlen. Die Hotel- uns Restaurantfachleute arbeiteten in Kleingruppen und übersetzten das Menü ins niederländische und richteten die Räumlichkeiten her. Darüber hinaus stellten sie alkoholfreie Cocktails her und flambierten Sauerkirschen –  in binationalen Teams.

Um 13:00 Uhr wurde dann gemeinsam gegessen und danach ging es ans Aufräumen. Das Feedback aller Teilnehmer fiel sehr positiv aus und es wurde übereinstimmend  eine Weiterführung des Projektes in den kommenden Jahren gefordert. Dieses vorbereitungsintensive Projekt strahlt auch wichtige Impulse auf die binationale Lehrerzusammenarbeit aus.  Auch die Pädagogen müssen einander kennen und sich regelmäßig austauschen, damit solche Großprojekte von der gastronomischen Abteilung des Oswalds weiterhin zufriedenstellend umgesetzt werden können. Lehrer und Schüler haben viel erlebt und viel gewonnen bei diesem Projekt. Die Oswald-Lehrer waren mächtig zufrieden mit ihren Oswald-Schülern.