Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Treffen der Generationen

Projektbeschreibung

Zum Projekt "Treffen der Generationen": Die Klassen des Berufsgrundschuljahres sowie die Berufsfachschulklassen in der Fachrichrichtung Sozial- und Gesundheitswesen gewinnen neben dem persönlichen Engagement Erfahrungen für ihre zukünftige Berufstätigkeit, indem sie und ihre Ansprechpartner Aktivitäten, zum Beispiel eine Adventsfeier oder einen Zoobesuch, planen und gemeinsam mit den Bewohnern des Seniorenstifts durchführen. Nachhaltigkeit wird hier durch ein regelmäßiges Fortführen der gemeinsamen Aktivitäten im Rahmen der Übernahme von Patenschaften oder der Durchführung langfristig angelegter Unterrichtsreihen angestrebt. 

Ein „tierisch“ guter Tag für Jung und Alt

Bewohner des Seniorenstifts „Alte Weberei“ und Schüler des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs erkunden den Münsteraner Zoo.

Bei schönstem Wetter begleiteten in der vergangenen Woche Schülerinnen und Schüler des Berufsgrundschuljahres Gesundheit die Bewohner des Seniorenstifts durch die Anlagen des Tierparks.  

Bei Kaffee und Kuchen im Seniorenstift gab es schon im Vorfeld ein erstes Kennenlernen, so dass sich am Tag des Zoobesuchs feste „Teams“ aus Schülern und Senioren wiederfanden. Trotz des großen Altersunterschieds genossen alle Beteiligten die Attraktionen des Tierparks gleichermaßen. Insbesondere der „hautnahe“ Kontakt zu den Tieren, der sich bei der Pinguin-Parade oder der Elefantenfütterung ergab, blieb als besonderer Eindruck in Erinnerung. So verbrachten Jung und Alt einen erlebnisreichen Tag, der für die Bewohner des Seniorenstifts eine willkommene Abwechslung darstellte und den Schülern einen Einblick in die  Aufgaben ihres  zukünftigen Berufs ermöglichte.

„Die positive Resonanz der Bewohner und Schüler zeigt, dass der Ausflug  ein rundum gelungenes Ereignis war.“ So lautet das Fazit der Organisatoren, Martin Rolfes, Leiters des Sozialen Dienstes im Seniorenstift, sowie die Lehrer des Berufskollegs Thorsten Machinek und Sascha Döge.

Der diesjährige Zoobesuch ist ein weiteres Ereignis im Konzept „Treffen der Generationen“, das schon seit einigen Jahren im Rahmen der Kooperation zwischen Seniorenstift und Schule durchgeführt wird. Er bildet den Auftakt für eine Reihe geplanter Aktivitäten im Laufe dieses Schuljahres. So wird ein regelmäßiger Kontakt erhalten, indem Schüler Patenschaften für ausgewählte Bewohner des Stifts übernehmen. Auch größere Aktionen, wie etwa eine gemeinsame Adventsfeier, sind geplant.

Der Auftakt

Schon der Probelauf im Dezember 2006 war ein Erfolg.

So hat alles begonnen…

Unsere Kollegin Frau Lindenkamp knüpfte den Kontakt. Schon bald kam es zu einem Treffen zwischen dem Heimleiter des Seniorenstifts „Alte Weberei“  Herrn Dr. Alfred Knierim, der damaligen Pflegedienstleitung Frau Haueisen und dem Lehrer Thorsten Machinek.

Man beschloss, den Versuch zu starten, pflegebedürftige Menschen der Einrichtung und Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule in Kontakt zu bringen.
Die Adventszeit schien dazu gut geeignet. Und so begegneten sich Schüler und Senioren. 

Das erste „Treffen der Generationen“ war ein gelungenes Ereignis.

Der Vertrag

Pressebericht über den Kooperationsvertrag mit der "Alten Weberei"

Die Zusammenarbeit sollte nun  verbindlich werden. Nach vielen Projekten in den vergangenen zwei Jahren sollte nun eine regelmäßige Zusammenarbeit stattfinden. Alle Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Gesundheit sollten in regelmäßigen Abständen am Alltag in der Alten Weberei teilhaben und sich nach ihren Möglichkeiten einbringen. Das Engagement der Schüler, die in ihrer Freizeit in das Seniorenstift gehen sollten, wurde von nun an durch eine Anlage zum Zeugnis gewürdigt, die den Titel „Sozialzertifikat“ trug.

Die Verbindlichkeit dieser Pläne durch in einem Kooperationsvertrag bekräftigt.

Die (Zwischen-) Bilanz

... und kein Ende abzusehen!

Drei Jahre nach Vertragsabschluss war es nun an der Zeit, eine Bilanz zu ziehen. Das Ergebnis ist durchweg positiv.
Die Zusammenarbeit hat sich verändert und vertieft. Neue Kollegen unterstützen die Arbeit. So sind Frau Hörst als Leiterin des Sozialen Dienstes in der Alten Weberei und Herr Döge als neuer Kollege unserer Schule  zum erprobten Team hinzugekommen.
In Zukunft soll nun der persönliche Kontakt zwischen Senioren und Schülern verstärkt werden. Durch die Übernahme von Patenschaften werden Schüler und Senioren zu festen Teams, die sich im 14-tägigen Rhythmus treffen.

Galerie

Auch Pinguine machen keinen Unterschied zwischen Jung und Alt.