Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Marius Schulze Stodtbrock

Vorteil der frühen Spezialisierung

Nach der Realschule stand für mich fest, dass meine Schullaufbahn noch nicht beendet sein sollte. Ich entschied mich für das Wirtschaftsabitur am Oswald-von-Nell-Breuning Berufskolleg, da ich es als großen Vorteil sah, mich bereits früh zu spezialisieren.

Es dauerte nicht lang, bis ich meine Entscheidung als bestätigt sah. BWL bereitete mir große Freude. Das lag wohl auch am Praxisbezug, der im Unterricht hergestellt wurde.

Die Lehrer des Oswald-von-Nell-Breuning Berufskollegs haben mich aber nicht nur fachlich, sondern auch methodisch sehr gut auf Studium und Berufseinstieg vorbereitet:

So wurden immer wieder Themengebiete in Projektgruppen bearbeitet – ich erinnere mich zum Beispiel an ein mehrtägiges Projekt zum Thema Globalisierung. Durch diese, vom Frontalunterricht abweichenden, Lehrmethoden war es nicht nur sehr abwechslungsreich. Es wurde gezielt auf die Förderung sozialer Kompetenzen, wie z.B. Verantwortungsfähigkeit oder das Arbeiten in Teams gesetzt.

 

Aus diesen Gründen konnte ich mich, wie viele meiner Mitschüler, guten Gewissens für ein Duales Studium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften entscheiden:

In Vorstellungsgesprächen wurde mir schnell klar, dass das Abitur am Wirtschaftsgymnasium seitens der Unternehmen sehr gern gesehen wird.

Mittlerweile befinde ich mich im 5. Semester des Studiums an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.  Meine Praxisphasen absolviere ich in den Mercedes-Benz Werken der Daimler AG. Ich bin überzeugt – der Erfolg bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsunternehmen, sowie die guten Leistungen im Studium werden  maßgeblich durch die Grundsteine, die am Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg gelegt worden sind, mitbestimmt.

Es war gewiss nicht immer leicht – aber wir haben viel gelernt – und es hat sich gelohnt!