Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Sie sind hier: Projekte  Europa-Projekte  Barcelona 2016

Barcelona 2016

Die HBF-15 in Barcelona

Wochenlang haben wir uns auf unsere Klassenfahrt nach Barcelona gefreut und dann ging es am Montag, den 29.2.2016 um 5.45Uhr mit dem Bus endlich in Richtung Düsseldorf. Von da aus startete unser Flieger um 9.35Uhr. Der Flug verlief einwandfrei, so dass wir nach weniger als zwei Stunden am Flughafen in Barcelona gelandet sind. Nachdem wir alle unsere Koffer wieder zurück hatten, machten wir uns erst einmal mit dem Bus auf den Weg in die Stadt. Außerdem fuhren wir noch ein Stück mit der Renfe - vergleichbar mit der Deutschen Bundesbahn - bis wir dann in die Metro umgestiegen sind.  Von der Metrostation „Diagonal“ bis zu unserem Hostel „Generator“ waren es zu Fuß nur wenige Minuten. Das Hostel begeisterte uns sofort, denn es war äußerst modern und außergewöhnlich eingerichtet. Die Lobby war hell und groß und es gab viele gemütliche Sitzgelegenheiten. Sogar eine Schaukel ragte von der Decke herunter. Schnell konnten wir dann schon unsere Zimmer beziehen und uns ein wenig frisch machen, bis wir alle zusammen die Stadt besichtigten. Unser erstes Ziel war der „Plaça Catalunya“.  Dieser Platz wird als Zentrum Barcelonas angesehen, an dem sich große Springbrunnen befinden. Dort haben wir schon die ersten schönen Momente mit der Kamera festhalten können. Dann ging es weiter auf die „Ramblas“ und zur „Boqueria“.  Die „Ramblas“ sind eine 1,3km lange Promenade, die den „Plaça Catalunya“ mit dem Hafen verbindet. Die „Boqueria“ ist eine riesige Markthalle, in der uns die große Auswahl wirklich begeistert hat; denn dort gab es viele Lebensmittel, die es bei uns gar nicht gibt. Zum Beispiel außergewöhnliches Obst und Gemüse und Süßwaren, die typisch spanisch sind. Zum Abschluss des ersten Tages ging es dann mit allen zusammen in eine Tapas Bar. Dort erwartete uns eine große Auswahl an spanischen Spezialitäten, die man Pinchos nennt. Pinchos sind Tapas, die auf einem Stück Brot serviert werden. Erschöpft vom Flug und den vielen Eindrücken kehrten wir zurück in unser Hostel und schliefen alle schon früh ein.

Am nächsten Morgen trafen wir uns um 8Uhr zum Frühstück im Hostel. Es gab Saft, Kaffee,Kakao, Croissants, Brot, Joghurt, Cornflakes und Allerlei an Aufschnitt. Um 9Uhr sind wir dann bei strahlendem Sonnenschein zum „Parc Güell“ gelaufen. Dieser Park ist einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Barcelona und wurde im Jahr 1900 von Antoni Gaudí erschaffen. Die Aussicht dort war sehr schön, denn man konnte von dort aus über die ganze Stadt blicken und sogar das Meer sehen. Mit dem Bus fuhren wir zurück in die Stadt zur „Sagrada Familia“. Das ist eine römisch-katholische Basilika in Mitten Barcelonas, die bis heute nicht vollendet ist. Auch dieses Bauwerk wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts von Antoni Gaudí erschaffen. Nach dieser Besichtigung hatten wir Freizeit und sind dann shoppen gegangen und konnten so unsere Sprachkenntnisse direkt vor Ort anwenden. Dass Barcelona ein echtes Shoppingparadies ist, wurde uns allen schnell klar.

Am Mittwoch ging es schon morgens mit dem Bus  früh los zum Kloster Montserrat. Dieses Kloster liegt auf 720m Höhe und befindet sich nordwestlich von Barcelona. Mit der Gondel ging es dann nochmal ca. 300m weiter nach oben, bis zum höchsten Punkt des Gebirges. Von dort aus hatten wir einen tollen Ausblick und konnten sogar bis zu den 200km entfernten Pyrenäen gucken. Runter ging es dann für alle zu Fuß, was bei dem tollen Wetter kein Problem war und uns allen Spaß gemacht hat. Danach fuhren wir  mit unserem Bus weiter zu „Freixenet“, wo eine Betriebsbesichtigung auf uns wartete. Dort durften wir die Herstellung von Cava und Wein näher kennenlernen. Wir durften auch ein bisschen probieren. Nach ca. 2 Stunden brachte uns der Bus dann zurück in das Hostel. Alle waren erschöpft von dem anstrengenden Tag und mussten sich erst einmal ein wenig ausruhen. Am Abend hatten wir dann wieder Zeit für uns. Einige Schüler hatten sich für ein Abendessen entschieden und wieder andere nutzen die Gelegenheit, um ein wenig shoppen zu gehen und kleine Geschenke für die Familie in Deutschland zu kaufen. 

Am letzten Tag unserer Klassenfahrt ging es nach dem Frühstück mit der Metro zum Olympia-Gelände. Hier besichtigten wir das Olympiastadion. Zum Schluss ging es noch einmal auf den Montjuїc, den wir nach etwas mehr als einer Stunde zu Fuß erreichten. Der Montjuïc ist ein 173m hoher Berg,  der aufgrund seiner wunderschönen Parkanlagen Anziehungspunkt für Touristen und Einheimische ist. Von dort aus hatten wir einen schönen Ausblick auf den Hafen von Barcelona. Hier hatten wir die Möglichkeit uns zusammen bei dem warmen Wetter in die Sonne zu legen und ein wenig zu relaxen. Am Nachmittag trennten sich unsere Wege erneut. Einige von uns fuhren zu den „Ramblas“ in das Barrio Gótico und andere zurück in unser Hostel. Das Barrio Gótico ist ein Stadtteil von Barcelona. Typisch für dieses Viertel sind die vielen engen und kleinen Gassen, in denen man zahlreiche kleine und gemütliche Bars, Restaurants und Boutiquen findet. Den letzten Abend verbrachten wir zusammen bei einem gemeinsamen Dinner im Restaurant „La Concha“. Hier war Gelegenheit, um die tolle Zeit in Barcelona Revue passieren zu lassen. Später setzten sich einige in die Hostel eigene Bar und ließen den Abend bei dem einen oder anderen Drink ausklingen.

Am Freitag klingelte der Wecker leider schon gegen 6Uhr, denn um 12.30Uhr ging unser Flug schon wieder zurück nach Düsseldorf. Es herrschte ein wenig wehmütige Stimmung, denn alle waren traurig, dass die tolle gemeinsame Zeit, auf die wir uns alle schon so lange gefreut hatten, nun zu Ende war.

Antonia Gerding, Klara Harprath – HBF15

Galerie