Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Bäcker/in

Nichts für Morgenmuffel ...


Das sollte man mitbringen:

  • Kontaktfreudigkeit
  • handwerkliches und technisches Geschick
  • gutes Augenmaß, Geruchs- und Geschmacksempfinden
  • gesunde Atmungsorgane, Beine und Füße
  • körperliche Fitness
  • früh aufstehen können

Was wird geboten?

  • sichere Berufsperspektive
  • geregelte Arbeitszeiten
  • abwechslungsreiche Tätigkeit

Schulische Ausbildung

Seit dem Schuljahr 2004/05 erfolgt die Ausbildung im Berufskolleg nach Lernfeldern:

 

Prüfungen

Praktische Gesellenprüfung

In max. 8 Stunden vier Arbeitsaufgaben:

  • Sauerteigbrot
  • Kleingebäck unterschiedlicher Teige und Formen
  • Backwarensnacks oder kleine Gerichte
  • Feine Backwaren aus Teig oder Masse oder
  • Torte

Dabei ist für eine Aufgabe eine schriftliche Planung vorzulegen!

Während der Prüfung insgesamt 15 min Fachgespräch.

Praktische Gesellenprüfung (§9)

...“Bei der Durchführung der Aufgaben soll der Prüfling zeigen, dass er Arbeiten planen, unter sachgemäßer Verwendung von Geräten, Anlagen oder Maschinen durchführen und die Ergebnisse beurteilen und kontrollieren sowie Gesichtspunkte der Hygiene, des Umweltschutzes, der Wirtschaftlichkeit, der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes, der Kundenorientierung berücksichtigen sowie hierbei die Informations- und Kommunikationstechnik anwenden kann.“...

... „Durch das Fachgespräch soll der Prüfling zeigen, dass er Kundenaufträge annehmen, Kunden beraten, die für die Arbeitsaufgaben relevanten fachlichen Hintergründe aufzeigen sowie die Vorgehensweise bei der Durchführung der Arbeitsaufgaben begründen kann.“ ...

Theoretische Gesellenprüfung

  • Warenwirtschaft, Produktionstechnik (180 min, 50%
  • Betriebswirtschaftliches Handeln (120 min, 30%)
  • Wirtschaft und Sozialkunde (60 min, 20%)

Es sind insbesondere produktbezogene Problemstellungen mit verknüpften technologischen und mathematischen Sachverhalten zu analysieren, zu bewerten und Lösungswege darzustellen.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Das Bäckerhandwerk bietet nach der Ausbildung eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich weiterzubilden oder zu spezialisieren:

Meisterprüfung

Als angestellter Meister in einem Betrieb oder als Voraussetzung, sich selbständig zu machen.

Schulische Weiterbildung

Bei entsprechenden allgemeinbildenden Abschlüssen:
Fachschule für Lebensmitteltechnik (Bäckereitechnik; Studium der Ernährungswissenschaft.

Produktentwicklung

In den Entwicklungsabteilungen der Backmittelfirmen finden kreative Bäcker ein Betätigungsfeld.

Lebensmittelindustrie

Auch die ganz großen in der Lebensmittelindustrie (Oetker, Nestlé,...) greifen gern auf gut ausgebildete Bäcker zurück.

Fachberater/in in der Zulieferindustrie/Backmittelindustrie

Er/Sie unterstützt und berät die Bäckereien bei der Einführung neuer Produkte.

Weltenbummler ... 

... haben die Möglichkeit auf Traumschiffen oder in Hotels exotischer Länder deutsche Backwaren anderen Kulturkreisen nahezubringen.

Zuletzt geändert von Herrn Frieling im Oktober 2015.

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner für Ihre Ausbildung zum Bäcker/ zur Bäckerin ist Herr Frieling

Impressionen aus unserer Backstube:

Sorgfältig vorbereitete Backwaren, ...
... lecker angerichtet ...
... oder frisch aus dem Ofen ...
... und dann sind unsere MitschülerInnen am OSWALD unsere besten und dankbarsten Übungskunden!