Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Erasmus YES 2017

Erasmus +YES-Project goes to France

Eine Delegation von Schülern und Schülerinnen aus den Bildungsgängen des Groß-und Außenhandels sowie der Gastronomie-Abteilung des Oswald-von-Nell –Breuning Berufskollegs nahm mit ihren Lehrerinnen Ruth Sommer und Silvia Spiller an dem EU-geförderten Erasmus+YES-Project  in Frankreich teil.  Diese Fahrt war ein Baustein eines multilateralen  Projektes, bei dem es  nicht nur um die Vertiefung  der sozio-kulturellen und fremdsprachlichen Fähigkeiten der Teilnehmer geht, sondern in besonderem Maße auch  fachspezifische Fertigkeiten  in den Bereichen Marketing,  Unternehmensführung  und  Management  kennengelernt  werden sollen.  Darüber hinaus ist  intendiert, den jungen Auszubildenden  Wege und Möglichkeiten  zur  Absolvierung eines Auslandspraktikums  im Gastland Frankreich, aber auch in den anderen teilnehmenden Ländern Slowakei, England , Portugal und Deutschland  zu vermitteln.

Mit dem Thalys fuhr die sechsköpfige Delegation  zunächst nach  Paris und nutze dort  den mehrstündigen  Aufenthalt bis zur Weiterfahrt  an den Zielort Saint-Amand-Montrond  für  eine interessante Stadtbesichtigung.  Die quirlige Weltmetropole mit ihren unzähligen Sehenswürdig-keiten hinterließ  einen nachhaltigen Eindruck. Weitere Begegnungen mit  interessanten Sehenswürdigkeiten der Region „Cher“ sollten in den nächsten Tagen folgen:  die Gastgeber des Lycée Professionnel  Jean Guéhenno hatten  ein umfangreiches Programm für die nächsten 5 Tage ausgearbeitet, das den Besuchern die Besonderheiten  und Spezialitäten der Region, aber auch interessante Unternehmen  vorstellte.  Besichtigungen  regionaler  Bauwerke wie z. B. dem  Château de Meillant,  dem Schloß  Valencay , der Abtei von Noirlac  und der Kathedrale in Bourges  brachten  den Reisenden  die französische Kultur näher.   Durch Besuche verschiedener regionaler Unternehmen wie z.B.  dem  Gastronomiehandel „La Bovida“ , dem Hypermarché  „Leclerc“  ( Supermarktkette ) , einem  Store des Unternehmens „Sirop Monin“  (Sirupe) , einer typischen Bäckerei  sowie einer Bio-Ziegenkäsefarm   konnten die SchülerInnen  ihre unternehmerischen Kenntnisse erweitern.   

Durch die Unterbringung in Familien erhielten  die SuS einen direkten Einblick in den „normalen Familienalltag“ der Franzosen .   Doch was wäre ein Besuch in unserem schönen Nachbarland  gewesen, ohne das sprichwörtliche „Savoir  vivre“   kennen zu lernen,  die Lebenskunst der  Franzosen, die sich in genuss- und stilvollem Essen und Trinken widerspiegelt.   Dies zeigte sich in Vollendung bei einem  „Mittagessen“, welches  die Gastronomieabteilung  der Gastgeberschule ausrichtete:  ein raffiniertes  6-Gänge-Menü , gekocht und serviert von Schülerinnen und Schülern des Lycée Jean Guéhenno.

Einen weiteren  Höhepunkt bildete die  Teilnahme an einer  „food fair“, einer  Messe regionaler  Hersteller und Händler, bei der jede Delegation verschiedene Spezialitäten ihrer Heimat ausstellte bzw.  zur Verkostung anbot.  Hier bot sich Gelegenheit, regionale Spezialitäten  der  Gegend , aber auch die der Partnerländer  näher kennen zu lernen.  Ein absolutes Highlight  für die Teilnehmer der Gastronomie war die Begegnung mit dem langjährigen Sternekoch des Elysée-Palastes,  Bernard Vaussion,  der interessante Episoden aus seinem  spannenden Berufsleben zum Besten gab.

Im Zuge  der  Besuche in den verschiedenen  Gastronomiebetrieben ergaben sich für die Auszubildenden   im Kochgewerbe  konkrete Möglichkeiten für mehrwöchige Praktika  in zwei Restaurants, eine gute Chance ,  Land und Leute sowie die Sprache unserer Nachbarn  während der Ausbildung  kennen zu lernen.  Auch diese Praktika werden  wie viele andere von der EU in diversen Programmen gefördert. (SPI)

Galerie