Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Fair-Trade-Schule

Mit gutem Beispiel voran: Das Oswald ist die erste „Fairtrade-School“ in Coesfeld

Jahr um Jahr konnte der faire Handel bisher Zuwächse auf dem deutschen Markt erzielen, erst 2015 stieg der Einkauf von Fairtrade-Rohprodukten für den deutschen Markt um 29 Prozent, was auf eine fortschreitende Sensibilisierung der Bevölkerung für diese Thematik hinweist.

Im globalen Handel konzentriert sich Macht und Wohlstand nach wie vor auf Wenige – zu Lasten von Millionen Kleinbauernfamilien, Arbeiterinnen und Arbeitern im globalen Süden. Um eben diese zu unterstützen gibt es das Fairtrade - Siegel.

Wir als Berufskolleg der „Fairtrade-Town“-Coesfeld sehen uns gemäß unseres Leitbildes „Wir fördern junge Menschen ganzheitlich für eine gute Zukunft unserer Welt“ verpflichtet, auf globale Missstände und Herausforderungen hinzuweisen und Konsequenzen sowie Alternativen aufzuzeigen, um es unseren Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen, ihr eigenes Handeln kritisch zu reflektieren.

Aus diesem Grund haben wir und entschieden, bei der Kampagne Fairtrade-Schools mitzumachen – und waren erfolgreich! Diese Kampagne wird von Fairtrade Deutschland mit Unterstützung des Bundesministeriums für Forschung und Entwicklung durchgeführt.

Durch die Schülervertretung wurde unter der Leitung der SV-Lehrer Alexander Elsing und Dirk Waterkamp im vergangenen Schuljahr 2015/16 der Grundstein für diese Auszeichnung gelegt.

Schulen können sich für ihr Engagement zum fairen Handel auszeichnen lassen und müssen dafür folgende fünf Kriterien erfüllen:

Schulteam: Das Team wurde von der SV gegründet und bestand aus 6 Mitgliedern: Fabienne Albert, Tim Bronstering, Alexander Lange sowie Alexander Massold und den beiden SV-Lehrern.

Kompass: Die Schule stellt sicher, dass fair gehandelte Produkte angeboten werden. Außerdem legt sie erste Planungen fest, was im Rahmen der Kampagne umgesetzt werden soll. Dieses wird im sogenannten „Kompass“ festgehalten, der von Schulleiterin Monika Stoll-Röhl unterschrieben und damit offiziell wurde.

Produkte: Für Schülerinnen und Schüler besteht am Oswald die Möglichkeit, fairen Eistee und fair gehandelte Cookies diverser Geschmacksrichtungen im Schülerladen „Oswalds Pit Stop eSG“ zu kaufen. Der Schülerladen hat an Schultagen in den ersten beiden großen Pausen geöffnet. Darüber hinaus steht im Lehrerzimmer fairer Kaffee zur Verfügung, der von den Lehrkräften selbst beschafft und bezahlt wird.

Unterricht: Fairtrade soll im Unterricht thematisiert und erläutert werden. Am Berufskolleg ist diese Thematik ohnehin in vielen Berufen curricular verankert, beispielsweise im Einzelhandel und in der Gastronomie. Die FachverkäuferInnen Bäckerei beispielsweise haben im vergangenen Schuljahr in der Coesfelder Innenstadt eine Umfrage durchgeführt, ob sich die Kunden Fairen Kaffee in der Bäckerei wünschen – das Ergebnis war eindeutig: 60 % der Passanten befürworten die Ausweitung des Angebotes und wären auch bereit, für fairen Kaffee etwas mehr pro Tasse zu bezahlen.

Aktion: Während des jährlichen Schulsportfestes, den Oswalympics, wurden von der Gastronomielehrerin Frau Kauschitz sowie Schülerinnen und Schülern der EH 2-14 faire Smoothies vorbereitet, welche dann ab 10 Uhr an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, dank Unterstützung des Fördervereins kostenlos, ausgegeben wurden. Im Rahmen dieser Getränke-Aktion wurden an einem Informationsstand Materialien zum Fairen Handel ausgelegt, damit alle Schülerinnen und Schüler direkt nachlesen konnten, worum es bei FairTrade geht. Um diese Aktion zu komplettieren haben die Schülerinnen und Schüler des Schülerladens („Oswalds Pit-Stop eSG“) die Gelegenheit genutzt, ihre Sortimentserweiterung durch die „neuen fairen Produkte“ vorzustellen und selbige verkosten zu lassen, um anschließend mit Hilfe eines Fragebogens weitere Informationen zu geschmacklichen Vorlieben, gewünschten Produkten und nicht zuletzt der Preisbereitschaft für „Faire Produkte“ seitens der Schülerschaft zu erhalten.

Alle Aktivitäten rund um den Bereich Fairtrade können im Fairtrade-Schools-Blog unter https://blog.fairtrade-schools.de/author/ftschool883 nachgelesen werden.

Da alle Kriterien erfüllt wurden konnte die Bewerbung zur Fairtrade-School-Zertifizierung vor den Sommerferien abgeschickt werden. Bereits in den Ferien erhielten wir die Zusage: Wir waren erfolgreich!

So wurde unser Oswald am 07.10.2016 als Fairtrade-School ausgezeichnet. Die Auszeichnung nahm im Rahmen einer kleinen Feierstunde, zu der alle KlassensprecherInnen –vertreterInnen eingeladen waren, die Fairtrade-Referentin Britta Siepmann vor, die ihren Vortrag nutzte, alle Anwesenden durch einen Impulsfilm zum Nachdenken anzuregen. Gäste der Auszeichnungsfeier waren neben der Schulleitung Frau Stoll-Röhl und Herrn Tews der Landrat des Kreises Coesfeld, Dr. Christian Schulze Pellengahr sowie der Bürgermeister der Fairtrade-Town Coesfeld, Heinz Öhmann, die es sich ihrerseits nicht nehmen ließen, Glückwünsche und Grußworte zu übermitteln, ebenso wie der Vorsitzende des Fördervereins des Oswald, Hans Huck-Hameyer. Zum Abschluss dieser Feier waren alle Teilnehmer eingeladen, sich von selbst von Geschmack und Qualität der Fairtradeprodukte zu überzeugen!

Die Auszeichnung Fairtrade-School ist aber nicht nur der Verdienst vergangener Aktivitäten, sie soll ebenfalls Anspruch und Herausforderung für die Zukunft sein. Daher sind Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern und externe Partner, die sich engagieren wollen herzlich eingeladen, sich an die SV zu wenden! Per E-Mail SV(at)Das-Owald.de oder über das Sekretariat.



Galerie