Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Friseur / Friseurin

Friseurin / Friseur

Sie haben Spaß an kreativer Arbeit und Umgang mit Menschen?
Sie sind handwerklich geschickt – modisch interessiert und arbeiten gerne im Team mit netten Kollegen?
Dann ist der Friseurberuf das Richtige für Sie!

Welche persönlichen Voraussetzungen für den Friseurberuf sollte ich mitbringen?

  • Handwerkliches Geschick
  • Kreativität
  • Einfühlungsvermögen
  • Selbstbewusstsein
  • Interesse an modischen Trends
  • Form- und Farbgefühl
  • Gepflegte Erscheinung
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Körperliche Fitness

Sie sehen: Anspruchsvoller als man vielleicht denkt!

FAQ

Welchen Schulabschluss benötige ich für eine Ausbildung im Friseurberuf?

Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife oder Abitur

Wie verläuft die Ausbildung zum Friseur/zur Friseurin?

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Sie erfolgt im dualen System, das heißt 1- 2 Tage pro Woche Unterricht an den Berufsbildenden Schulen und 3 - 4 Tage Praxis im Friseurbetrieb.

In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres findet der erste Teil der Gesellenprüfung im theoretischen und praktischen Bereich statt. Außerdem sind überbetriebliche Lehrgänge in Kooperation mit den Bildungszentren der Handwerkskammern vorgesehen.

Am Ende der Ausbildung erfolgt der zweite Teil der theoretischen und praktischen Gesellenprüfung.

Bei erfolgreichem Abschluss der Gesellenprüfung erhalten Sie nicht nur den Gesellenbrief, sondern je nach Notendurchschnitt auch den Sekundarabschluss I oder sogar den erweiterten Sekundarabschluss I.

Inhalte der schulischen Ausbildung

Berufsübergreifender Lernbereich mit den Fächern

  • Deutsch / Kommunikation
  • Fremdsprache / Kommunikation
  • Politik
  • Religion
  • Sport

Berufsbezogener Lernbereich – Theorie – mit den Lernfeldern

1. Ausbildungsjahr:

  • Lernfeld 1: In Ausbildung und Beruf orientieren
  • Lernfeld 2: Kunden empfanden und betreuen
  • Lernfeld 3: Haar und Kopfhaut pflegen
  • Lernfeld 4: Frisuren empfehlen
  • Lernfeld 5: Haare schneiden

2. Ausbildungsjahr:

  • Lernfeld 6: Frisuren erstellen
  • Lernfeld 7: Haare dauerhaft umformen
  • Lernfeld 8: Haare tönen
  • Lernfeld 9: Haare färben und blondieren

3. Ausbildungsjahr:

  • Lernfeld 10 Hände und Nägel pflegen und gestalten
  • Lernfeld 11: Haut dekorativ gestalten
  • Lernfeld 12: Betriebliche Prozesse mitgestalten
  • Lernfeld 13: Komplexe Friseurdienstleistungen durchführen

Details

Berufliches Tätigkeitsprofil

Friseure und Friseurinnen empfehlen und gestalten modische, typgerechte Frisuren und führen pflegende und dekorative kosmetische Behandlungen der Haut einschließlich Maniküre durch. Ein weiteres wesentliches Element ihrer Berufstätigkeit ist zudem die Beratung sowie der Verkauf individueller, auf die Kundenbedürfnisse abgestimmter Haarpflegeprodukte.

Prüfung und Abschlüsse

Die Gesellenprüfung besteht aus den zeitlich auseinander fallenden Teilen 1 und 2.

Teil 1 der Gesellenprüfung findet nach 18 Monaten der Ausbildung statt.
Teil 2 der Gesellenprüfung findet zum Ende der Ausbildung statt.
Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses wird Teil 1 mit 25%, Teil 2 mit 75% gewichtet.

Mit dem Abschlusszeugnis der Berufsschule erlangen Sie in Verbindung mit der bestandenen Gesellenprüfung den Sekundarabschluss I (Realschulabschluss) oder, abhängig vom Notendurchschnitt, den Erweiterten Sekundarabschluss I, wenn Unterricht in einer Fremdsprache erteilt wurde. Informieren Sie sich in diesem Zusammenhang zu Beginn Ihrer Ausbildung über unser Zusatzangebot Englisch für Berufsschüler.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Sie haben verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten: Zum / zur...

  • Friseurmeister(in)
    Mit bestehen der Meisterprüfung hat man automatisch auch die Fachhochschulreife. Meisterkurse können belegt werden z.B. an der Fachlehranstalt des Nordrheinwestfälischen Friseurhandwerks.
  • Kosmetiker(in)
    Zum/ zur Kosmetiker(in) wird man entweder in einer vollschulischen Ausbildung, oder in einer betrieblichen Ausbildung in Kosmetikstudios mit Besuch der Berufsschule.
  • Maskenbildner (Theater oder Film/Fernsehen),
    Nähere Informationen erteilt die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger in Hamburg und der Deutsche Bühnenverein in Köln.
  • Lehrer(in) für Fachpraxis
    Als Fachpraxislehrer in beruflichen Schulen wird eine bestandene Meisterprüfung vorausgesetzt. Je nach Bundesland wird ein Kurzstudium oder auch nur eine sogenannte Qualifizierungsphase an den entsprechenden Schulen (2,5 Jahre Dauer) zusätzlich verlangt.
  • Lehrer(in) für Fachtheorie
    Damit ist das Lehramt an beruflichen Schulen, Fachrichtung Körperpflege/ Kosmetologie gemeint. Studieren kann man z.B. an der Universität Hamburg, oder der Universität Osnabrück mit anschließendem Referendariat an einer berufsbildenden Schule.

Ansprechpartner:

Frau Wewering, Herr Wöstemeyer

(zuletzt geändert im November 2015 von  Herrn Wöstemeyer)

... und das erwartet Sie:

Produktberatung
Farbauswahl
Frisieren
Termine absprechen
Recherchieren
Waschen