Das Oswald

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld

Sie sind hier: Wir über uns  Geschichte

Geschichte

Wie wir wurden, was wir heute sind ...

Das Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg (kurz: NBBK) in der Stadt Coesfeld ist eines von drei Berufskollegs im Kreis Coesfeld, im Herzen des Münsterlandes. Das Schulangebot umfasst Bildungsgänge im Voll- und Teilzeitbereich.

Teilzeitbildungsgänge werden von Auszubildenden  besucht, die ihre duale Ausbildung in verschiedenen Berufen absolvieren. Das Bildungsangebot umfasst schwerpunktmäßig kaufmännische Berufe, ergänzt um Berufe des Nahrungsbereichs sowie angehende Friseure und Friseurinnen.

Junge Menschen, die eine einschlägige duale Ausbildung absolviert haben, können sich im Anschluss an diese Ausbildung nebenberuflich (abends und samstags) zum/r staatlich geprüften Betriebswirt(in) im Schwerpunkt Absatz/Marketing weiterqualifizieren. Staatlich geprüfte Techniker/innen konnten ebenfalls nebenberuflich einen Aufbaubildungsgang Betriebswirtschaft für Techniker/innen besuchen.

Vollzeitbildungsgänge vermitteln

  • die berufliche Grundbildung und die Fachoberschulreibe im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung oder im Berufsfeld Gesundheit,
  • berufliche Orientierung und den Hauptschulabschluss im Berufsfeld Ernährung,
  • berufliche Kenntnisse und die Fachhochschulreife bzw. das Abitur.


Im Bildungs-Portfolio befindet sich ebenfalls eine vollzeitschulische Ausbildung zum/zur kaufmännischen Assistenten/in für Fremdsprachen. Die Absolventen haben die Möglichkeit, sich zusätzlich auf freiwilliger Basis der Prüfung zum/zur Fremdsprachenkorrespondenten/in vor der  Industrie- und Handelskammer zu anzumelden.

Historie des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs

Die Historie der Entwicklung des Berufsschulwesens im Kreis Coesfeld ist der Broschüre von Dagmar Gielisch „Zur Geschichte des Berufsschulwesens im Kreis Coesfeld“ , Herausg. Kreis Coesfeld, 1986, zu entnehmen.

Der Inhalt hält u.a. folgende informative Beiträge bereit:

  • Entwicklung des Berufsschulgedankens von 1838 bis 1920
  • Von der Fortbildungsschule zur Berufsschule 1920 bis 1936
  • Von der Kreisberufsschule zu den Berufs- und Berufsfachschulen 1936 bis 1950
  • Entwicklung der Berufs- und Berufsfachschulen bis zur kommunalen Neuordnung  1950 bis 1975


Das Gebäude des Berufskolleg ist 1957 eingeweiht worden, bereits 1959 wurde der dreigeschossige Anbau vom Kreistag beschlossen und in der Folgezeit umgesetzt. Der neue Trakt war im Frühjahr 1961 bezugsfertig, das Vorgelände ist 1960 gärtnerisch gestaltet worden.

Um den jeweils aktuellen Anforderungen an die Ausstattung eines Berufskolleg genüge zu tun, hat es im Innern des Gebäudes permanente Anpassungen, Optimierungen, Renovierungen etc. gegeben, so dass eine Ausstattung entstanden ist, die den Anforderungen an modernem Unterricht sehr wohl gerecht werden kann.

 

 

Galerie

Einweihung im Mai 1957. Vorne Bischof Tenhumberg und Kreisberufsschuldirektor Jansen.

Haben Sie selbst vielleicht noch Bilder aus den Anfängen des "Oswald"? Dann schicken Sie sie uns doch, sie kommen dann hier unter Nennung Ihres Namens in die Galerie!