Kontakt

Gemeinsam gegen die Pandemie

Verhaltensempfehlungen für den Schulbesuch unter Corona

Bitte beachten Sie während Ihres Schulbesuchs die folgenden Verhaltensempfehlungen:

Vorbereitung
Kommen Sie nur zur Schule, wenn Sie keine Corona-Symptome haben!

Maskenpflicht
Seit dem 4. April 2022 besteht keine Maskenpflicht mehr. Das Ministerium ebenso wie wir empfehlen weiterhin das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes im gesamten Schulgebäude.

Testpflicht

Die Pflicht zu Testungen in der Schule ist zum 25. April 2022 aufgehoben. Die Schülerinnen und Schüler werden mit einer Anzahl von Testskits versorgt, die für eine anlassbezogene Testung zu Hause vor dem Unterricht genutzt werden sollen. Im Falle einer Symptomverschlechterung können in der Schule Selbsttests unter Aufsicht angeordnet werden.

Unterrichtsorganisation
▪ Der Unterricht findet planmäßig statt.
▪ Auch im Falle eines Unterrichts auf Distanz erfolgt dieser i. d. R. gemäß Stundenplan.

Raumorganisation
▪ Häufiges Lüften sorgt für regen Luftaustausch (Stoßlüften mind. alle 10 Min.).

AHM-Regeln - weiterhin empfohlen
Abstand
Hygiene
medizinischer Mund-Nasen-Schutz (OP-Masken, FFP2-Masken, Masken vom Typ KN95/N)

Plus A, L
A (Corona Warn App nutzen)
L (regelmäßiges Lüften in geschlossenen Räumen)

Achten Sie zudem dort wo möglich auf einen Abstand von 1,5 m, um den Infektionsschutz sicherzustellen. Dieser Abstand gilt natürlich auch auf dem gesamten Schulgelände, vor allem, wenn sie essen oder trinken. Dazu beachten Sie bitte auf die notwendige Handhygiene, z. B. indem Sie sich beim Betreten des Schulgebäudes die Hände mit dem in den Spendern bereitgestelltem Desinfektionsmittel reinigen. Darüber hinaus gibt es in fast allen Klassenräumen sowie auf den Toiletten Handwaschbecken mit Seife und Einmal-Handtüchern. In den Klassenräumen ohne Waschbecken stehen entsprechend Desinfektionsmittel bereit.

Wir gestalten den Unterricht und das Schulleben auf der Grundlage der Vorschriften und Verordnungen des Landes Nordrhein Westfalen so, dass ein größtmöglicher Infektionsschutz gewährleistet werden kann. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung. Helfen Sie uns, die Abstands- und Hygieneregeln, das regelmäßige Lüften sowie das freiwillige Tragen von Masken einzuhalten.
Wir wünschen Ihnen allen einen guten Schulstart und bleiben Sie gesund!

gez. Marc-André Tews
Schulleiter

Ausführliche und ständig aktualisierte Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus finden Sie auf der Seite des Schulministeriums NRW: https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

Die Testpflicht ist lt. Schulmail vom 18. März 2022 ab dem 25. April 2022 aufgehoben. Für anlassbezogene Test werden die Schülerinnen und Schüler mit einer Anzahl von Testkits versehen, die zu Hause vor Beginn des Unterrichts durchgeführt werden. Bei Symptomverschlechterung können Selbsttests unter Aufsicht in der Schule angeordnet werden.

 

Seit dem 4. April ist die Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen im gesamten Schulgebäude aufgehoben. Das Tragen von Masken auf freiwilliger Basis wird von der Landesregierung jedoch ausdrücklich ermöglicht.

Im Falle, dass Sie die Nachricht erhalten, dass Sie positiv auf COVID-19 getesteten wurden:

  1. melden Sie sich bitte umgehend im Sekretariat
  2. informieren Sie bitte ebenfalls Ihre Klassenleitung
  3. und falls Sie sich in einer dualen Berufsausbildung befinden, bitte auch sofort Ihren Ausbildungsbetrieb
  4. lassen Sie die Quarantäne-Ordnungsverfügung der Schule sofort nach Erhalt zukommen
  5. tragen Sie das Sie das positive Testergebnis in die Corona- Warn-App ein

Natürlich begeben Sie sich ohne Verzögerung in häusliche Quarantäne und beobachten, ob Sie mögliche Symptome entwickeln.

Die entstehenden Fehlzeiten werden im Klassenbuch als "Q" vermerkt. Das bedeutet, dass Sie am Distanzunterricht über die HPI Schul-Cloud teilnehmen. Die Fehlzeiten erscheinen nicht auf dem Zeugnis.

Falls Sie tatsächlich krankheitsbedingt nicht am Unterricht auf Distanz teilnehmen können, teilen Sie dies bitte Ihrer Klassenleitung mit. Sie werden als "krank" im Klassenbuch geführt. Wenn Sie wieder am Unterricht auf Distanz teilnehmen können, informieren Sie bitte Ihre Klassenleitung. Ihre Fehlzeiten im Rahmen der Quarantäne-Verfügung gelten mit dieser als entschuldigt.

FAQ von Schülerinnen und Schülern mit möglichen COVID-19-Symptomen

1. Wie soll ich mich als Schülerin bzw. Schüler verhalten, wenn ich mögliche Symptome einer COVID-19-Erkrankung bei mir bemerke?

Jeden Tag müssen Sie noch vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, überprüfen, dass Sie keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Bei Erkältungssymptomen sollten Sie erst einmal von der Schule fernbleiben. Besteht nur ein „Schnupfen“ beobachten Sie bzw. Ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten die Situation. Wenn innerhalb eines Tages keine weiteren Symptome auftreten, nehmen Sie wieder am Unterricht teil.

Corona-Symptome sind unspezifische Symptome und treten auch bei vielen anderen Erregern in der Herbst-/Winterzeit auf. Das Robert Koch Institut benennt folgende beiden Symptome als häufigste Krankheitszeichen von COVID-19 Patienten:

  • Trockener Husten
  • Fieber (Körpertemperatur >38,5C°)

Weiteres, weniger häufig auftretendes aber typisches Symptom ist:

  • Geruchs- und Geschmacksverlust

Kommen jedoch weitere Corona-Symptome hinzu, müssen Sie Ihren Hausarzt kontaktieren (am besten telefonisch) und das weitere Vorgehen abklären. Bis zur Klärung darf die Schule dann nicht betreten werden. In diesem Fall informieren Sie bzw. Ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten unverzüglich die Schule über Ihre Klassenlehrerin bzw. Klassenlehrer.

2. Was passiert, wenn bei mir während des Unterrichts COVID-19-Symptome (z.B. Fieber, Husten) auftreten?

Zuerst ist zu klären, ob die Symptome in einem Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion stehen oder andere Ursachen haben (z.B. Allergie). Sollten die Symptome nicht auf eine andere Ursache zurückgeführt werden können, sind Sie vom Präsenzunterricht auszuschließen. Sie setzen sich dann zur weiteren Abklärung mit dem Hausarzt (zunächst telefonisch) in Verbindung. Ein Transport mittels ÖPNV / Schülerverkehr ist zu vermeiden. Ihre Eltern sind zu informieren.

3. Was passiert, wenn sich durch Mitteilung des Gesundheitsamtes herausstellt, dass eine Schülerin/ ein Schüler im Präsenzunterricht selbst positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, bzw. enge Kontaktperson eines bestätigten Falls ist?

Das mitteilende Gesundheitsamt wird in eigener Zuständigkeit die erforderlichen Maßnahmen veranlassen. Dazu gehört die häusliche Quarantäne und das vorübergehende Schulbesuchsverbot für die betroffenen Schülerinnen und Schüler.

Stoßlüften alle 10 Minuten - richtige Kleidung wählen

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir müssen regelmäßig Lüften, auch wenn jetzt die Temperaturen zu sinken beginnen.

Dies folgt der allgemein anerkannten Erkenntnis, dass über die AHM–Regel (Abstand, Hygiene, medzinischer Mund-Nasen-Schutz) hinaus das Lüften der Unterrichtsräume ein wesentlicher, einfacher und wirkungsvoller Beitrag dazu ist, das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus über Aerosole deutlich zu verringern.

Das Umweltbundesamt hat dazu seine Empfehlungen zu Luftaustausch und effizientem Lüften zur Reduzierung des Infektionsrisikos durch virushaltige Aerosole in Schulen veröffentlicht:

Die darin empfohlenen Regeln sind klar formuliert, leicht zu befolgen und sollten schnell zur selbstverständlichen Praxis in allen Unterrichtsräumen werden:

  • Stoßlüften alle 20 Minuten, mittlerweile wird dies von den Gesundheitsämter bereits nach weniger als 10 Minuten empfohlen.
  • Querlüften wo immer es möglich ist,
  • Lüften während der gesamten Pausendauer.

Wir alle müssen also unsere Bekleidung auf das Lüften abstimmen. Hier empfiehlt sich die Zwiebeltechnik mit mehreren Lagen Kleidung, die in Abhängigkeit von der Raum- bzw. Außentemperatur eine schnelle Anpassung ermöglicht.

An dieser Stelle finden Sie Informationen, falls Sie selbst oder Personen im selben Haushalt zu einer Risikogruppe gehören.

Sollten Sie selbst zu einer Risikogruppe gehören, ist gemäß Erlass des Schulministeriums vom 3. August 2020 folgendes zu beachten:

Grundsätzlich sind alle Schülerinnen und Schüler dazu verpflichtet, zur Schule zu kommen und am Präsenzunterricht teilzunehmen.

Falls Sie eine Vorerkrankung haben, entscheiden Ihre Eltern (und bei Volljährigkeit Sie selbst) nach Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin, ob eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Sollte das der Fall sein, teilen Sie dies bitte der Schulleitung über Ihren Klassenlehrer bzw. Ihre Klassenlehrerin schriftlich mit (bei Minderjährigen müssen die Eltern das Schreiben verfassen und unterschreiben).

Das Schreiben muss folgende Angaben enthalten:

  • Vorname und Name der Schülerin/des Schülers
  • genaue Bezeichnung der Klasse
  • Erklärung, dass der Schulbesuch wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht
  • Erklärung, dass Sie mit dem behandelnden Arzt/ der Ärztin Rücksprache gehalten haben

Damit entfällt die Pflicht, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Stattdessen werden Sie von Ihren Lehrerinnen und Lehrern im Distanzunterricht mit Schulunterlagen versorgt. Sollten Sie die technischen Voraussetzungen zu Hause nicht haben, wenden Sie sich umgehend an Ihre Klassenleitung. Ihre im Distanzunterricht erbrachten  Leistungen werden bewertet; es besteht außerdem die Verpflichtung an Prüfungen teilzunehmen. Diese Prüfungen werden im Schulgebäude unter besonderen Schutzmaßnahmen abgeleistet.

Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen.

Sollten Sie gemeinsam in einem Haushalt leben mit jemanden, der zu einer Risikogruppe gehört, ist folgendes zu beachten:

Die Befreiung vom Präsenzunterricht kann nur in absoluten Ausnahmefällen erteilt werden.

Ein Antrag muss schriftlich an die Schulleitung gestellt werden. Es ist stets ein ärztliches Attest des Angehörigen nötig, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung und die besondere Situation ergibt.

Anträge stellen Sie bitte an Ihre Schulleitung.

Für die Teilnahme am Unterricht und Prüfungen gelten dieselben Regeln wie oben.

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Ausbildungsbetriebe,

auch wenn der Unterricht in Präsenz durchgeführt wird, erhält das Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg grundsätzlich die  Fähigkeit zum Distanzunterricht aufrecht. 

Der Unterricht in Distanz erfolgt an unserem Berufskolleg mit Hilfe digitaler Plattformen, wie z. B. der dBildungscloud (vormals HPI Schul-Cloud) oder mit Padlet. Sollten Schülerinnen bzw. Schüler oder Auszubildende noch über keinen funktionierenden Zugang zur HPI Schul-Cloud verfügen, melden diese sich bitte unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Klasse per Mail bei hpi@das-oswald.de.

Auch für den Unterricht auf Distanz finden Leistungsüberprüfungen und Leistungsbewertungen statt; eine entsprechende Mitarbeit ist auch bei dieser Form des Unterrichts verpflichtend. Ausbildungsbetriebe stellen ihre Auszubildenden gemäß Erlass des MSB vom 3. August 2020 hierfür frei.

Sollten Schülerinnen bzw. Schüler oder Auszubildende nicht über eine entsprechende technische Ausstattung für den digitalen Distanzunterricht verfügen, wenden Sie sich bitte an Ihre Klassenlehrerin bzw. Ihren Klassenlehrer.