Kontakt

Unser
Berufskolleg

Kontakt

Kontakt

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg
Bahnhofstr. 33
48653 Coesfeld
Telefon: 02541 94230
Telefax: 02541 942323
E-mail: nbbk@kreis-coesfeld.de

Öffnungszeiten des Sekretariats:
Montag bis Freitag: 
07.30 - 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag:  
13.30 - 15.00 Uhr

Auf direktem Weg zu uns!

Dafür stehen wir

Dafür stehen wir

Imagefilm der Schule

Wir sind
ausgezeichnet!

Unser Berufskolleg bekennt sich in seinem Schulprogramm zu bestimmten Zielen und Werten. Daran lassen wir uns gerne messen. Zahlreiche Auszeichnungen und Siegel schmücken nicht nur unser Berufskolleg, sie dokumentieren unseren Erfolg.

Zertifikate
am Oswald

Der Europäische Computerführerschein ist eine Initiative des Council of European Professional Informatics Society in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union. Der ECDL ist ein in 148 Ländern anerkanntes Zertifikat zum Nachweis von IT-Kenntnissen, das in sieben Module, die jeweils durch entsprechende Prüfungen abgeschlossen werden, untergliedert ist. Das Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg ist seit August 2008 offizielles ECDL-Prüfungszentrum.

Europäische Qualifikationen und Kompetenzen dokumentieren

Der europass ist ein einheitliches gemeinschaftliches Rahmenkonzept der Europäischen Kommission zur Förderung der Transparenz von Qualifikationen und Kompetenzen. Er bildet die Grundlage für einen Service, der Auszubildenden, Studierenden, Lernenden und Arbeitsuchenden hilft, ihre Qualifikationen und Fähigkeiten so darzustellen, dass sie europaweit verständlich sind. Die 5 Dokumente des Rahmenkonzeptes sind in 31 europäischen Staaten eingeführt und ermöglichen auf diese Weise den strukturierten Informationsaustausch zwischen allen beteiligten Ländern.

Das Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg nutzt diese Plattform, um ihren Schülerinnen und Schülern bei der differenzierten Darstellung ihrer Aktivitäten zu helfen. Es unterstützt die Schülerinnen und Schüler insbesondere bei der Ausstellung  des „europass Lebenslaufs“ und des „europass Mobilität“. Allein im Jahr 2009 konnten auf diese Weise aufgrund von Auslandspraktika 38 „europässe Mobilität“ an Schülerinnen und Schüler vergeben werden.

Mit Hilfe dieser berufsbezogenen, landesweit einheitlichen externen Prüfung weisen die erfolgreichen Kandidaten ihre umfangreichen Kenntnisse in den KMK-Niveaustufen I bis III nach (entspricht den Stufen A2 bis B2 des Europäischen Referenzrahmens für Fremdsprachen). Der gemeinsame Europäische Referenzrahmen beschreibt, was Fremdsprachenlernende können müssen, um eine Sprache für Kommunikationszwecke wirksam zu nutzen. Er hat Gültigkeit für ganz Europa und bildet somit ein Instrument für die Vergleichbarkeit von Kenntnissen und Kompetenzen. Anders als bei nationalen oder institutionell gebundenen Prüfungen wie z. B. die der Industrie- und Handelskammern, sind die z. B. mit der Bezeichnung „Vantage“ (B2) zertifizierten Kenntnisse und Kompetenzen somit in allen Ländern verständlich und haben überall die gleiche Gültigkeit. Dies ist gerade vor dem Hintergrund einer stärkeren Mobilität der Arbeitnehmer in Europa ein wichtiger Vorteil.

Wir nehmen viele Projekte in Angriff

Zum Profil unseres Berufskollegs gehört gestaltend eine Vielzahl von Projekten. Das können unterrichtliche Vorhaben sein, ebenso aber auch ein Engagement von Schülerinnen und Schülern in Zusammenarbeit mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, Ausbildungsbetrieben, Partnern und unserem Förderverein.

Hier kann man in der Auswahl der verschiedenen Projekte stöbern. Ganz schon viel los am Oswald!

Kooperation Alte Weberei

Zu jeder guten Schule gehört ein passender Leitsatz

Leitsatz, Schulprogramm

Wie gut ist die Qualität der schulischen und erzieherischen Arbeit? Wie gut ist die Qualität des Unterrichts?

Diese oder ähnliche bildungspolitische und in der Gesellschaft vielfach kontrovers behandelten Fragestellungen zur Qualität und Nachhaltigkeit der schulischen Ausbildung stellen sich offensichtlich viele Eltern, Ausbildungsbetriebe, Hochschulen, aber insbesondere Schülerinnen und Schüler, deren schulische Leistungen u. a. im internationalen Vergleich auch weiterhin noch im Mittelfeld zu liegen scheinen. (vgl. Internationale Schulleistungsstudien der OECD)

Dieser Umstand hat nicht nur die Bildungspolitik aufgerufen zu handeln, sondern vor allem die Schulen auf den Prüfstand gestellt, sich den veränderten Rahmenbedingungen und damit verbundenen Herausforderungen konkret zu stellen. Diesem Anspruch stellt sich daher auch das Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld, um einen anteiligen regionalen Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung der Bildungsarbeit in Schulen zu leisten.

Das Schulprogramm hier als Download

Eine optimale Förderung unserer Schülerinnen und Schüler erfordert ein klares Profil. Unser Selbstverständnis ist die Grundlage für alles, was wir unseren Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg geben. Wissen in Verantwortung ermöglicht Teilhabe und zielführende Reflexion.

Wir verstehen das Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg als Schule, die in der Region eingebunden ist. So orientiert sich das Bildungsangebot an den Bedürfnissen und Erfordernissen der Region und darüber hinaus. Dabei steht der „europäische Gedanke“ im Vordergrund.
Vor diesem Hintergrund setzen wir im Schulprofil folgende Akzente, in denen die beschriebenen Leitsätze ihre Konkretisierung finden.

Wir verstehen unsere schulische Arbeit als Dienst am „Kunden“, Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs, Eltern und Erziehungsberechtigte, Ausbildungsbetriebe, Kooperationspartner des dualen Systems. Unsere Orientierung ermöglicht daher die Vorbereitung und den Einstieg in das berufliche Leben sowie eine grundlegende Lebensplanung und -gestaltung, als Beitrag zur Zukunftssicherung.

Wir ermöglichen eine tragfähige Organisation und funktionierende Kooperation durch Information und Kommunikation. Dabei entstehende Synergieeffekte können durch entsprechende Vernetzungsstrukturen und den Einsatz moderner Kommunikationstechnologien erreicht und gesichert werden.

Wir festigen die Fremdsprachenkompetenz, erweitern und wenden diese durch Studienfahrten, Praktika, Projekte, Zertifikate und Wettbewerbe an. Fremde Kulturen sollen verstanden und erlebt und damit die Interkulturalität gestärkt, vernetztes Denken und (berufliches) Handeln in globalen Zusammenhängen gefördert werden.

Wir initiieren das Bewusstsein für Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit unter Beachtung und Einhaltung der physischen und psychischen Gesundheit der Schulgemeinschaft.

... unserer schulischen Arbeit ist es, jede Schülerin und jeden Schüler im Rahmen der jeweiligen individuellen Leistungsfähigkeit und Leistungswilligkeit zu fördern. Demzufolge bildet die individuelle Förderung die Maxime für Unterricht und Erziehung auf der Basis einer gelebten Schulkultur und eines funktionierenden Schulklimas, als Garanten für das Lernen und zur emotionalen und physischen Sicherheit aller am Schulleben Beteiligten. Die Umsetzung orientiert sich an Handlungsfeldern des Rahmenkonzeptes zur „Individuellen Förderung“:

Handlungsfeld 1: Grundlagen schaffen/Beobachtungskompetenz stärken
Handlungsfeld 2: Mit Vielfalt umgehen/Stärken stärken - Schwächen abbauen
Handlungsfeld 3: Übergänge begleiten - Lernbiografien bruchlos gestalten
Handlungsfeld 4: Wirksamkeit prüfen - Förderung über Strukturen sichern

Woher kommt
eigentlich
unser Name?

Namenspatron

Nach wem ist unsere Schule benannt? Unser Namenspatron

Das OSWALD … diese liebevolle Kurzfassung des Namens unserer Schule hat sich in den letzten 10 Jahren eingebürgert. Das OSWALD hält damit einen Namen in Erinnerung, an dessen Ideen und dessen Werke wir bewundernd, staunend und mit Verehrung erinnern. Deshalb ist er der Namenspatron unseres Berufskollegs:

Oswald von Nell-Breuning, geb. am 8.3.1890, war nicht nur katholischer Theologe, sondern auch Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Jesuit und Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt am Main. Darüber hinaus hatte er auch eine Professur an der Frankfurter Universität.

Jahrgang 1890 – Oswald von Nell-Breuning lebt natürlich nicht mehr. Er ist am 21.8.1991 mit 101 Jahren verstorben.

"Oswald von Nell-Breuning" als Name für ein Berufskolleg, das schwerpunktmäßig kaufmännisch orientiert ist - ist erklärlich:

Unser Namenspatron war von 1948 - 1965 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium für Wirtschaft. Zahlreiche Veröffentlichungen sind den Fragen der Wirtschaftsethik, der Wirtschafts- und Sozialpolitik, dem Verhältnis von Arbeit und Kapital, der Bedeutung der Gewerkschaften, der Auseinandersetzung mit dem Marxismus, der Frage der Mitbestimmung sowie den Prinzipien der katholischen Soziallehre gewidmet.

Mit seinem Namen ist uns Pater Oswald täglich präsent, oft genug aber auch im Unterricht der Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre, in Politik und Religion. Seine Thesen waren und sind immer noch kühn, einige finden ihn sogar richtig cool:

  • Oswald von Nell-Breuning hat sich konsequent zugunsten der kollektiven Gegenmacht von Gewerkschaften, die er zugleich als Ordnungsfaktor versteht, eingesetzt, unter Einschluss des Streikrechts.
  • „Die wirtschaftstheoretischen und wirtschaftspolitischen Reflexionen ..sind vorwiegend im Grenzbereich der Marktwirtschaft angesiedelt - dort, wo der Markt im Hinblick auf eine angemessene Geldversorgung, eine ausgewogene Verteilung der Kaufkraft, eine verantwortliche Präferenzskala und eine ursachenadäquate Zurechnung versagt."
  • Unser Namenspatron hielt die soziale Marktwirtschaft für ein Durchgangsstadium. Sie bleibt nämlich, „solange die von den Produktionsmitteln getrennten Arbeiterinnen und Arbeiter auf das Lohnarbeitsverhältnis verwiesen sind und sich damit dem Direktionsrecht des Betriebsleiters unterstellen müssen, kapitalistisch, allenfalls sozial temperiert. Das Unternehmen bleibt die Summe von Gegenständen, die den Kapitaleignern gehören, nicht ein Verband aller Personen, die sich für das Unternehmen engagieren. Eine solche Sicht ist aber gefordert, wenn man die Würde der Arbeit aufgrund der Würde der menschlichen Person als vorrangig gegenüber der Rentabilität des Kapitals einstuft."
  • "In der Politik geht es gerade darum, das noch Unmögliche möglich zu machen."
  • "Arbeitet der Mensch zuviel? ... Ein Tag in der Woche reicht aus" (gemeint ist Erwerbsarbeit!)

Seine Buchtitel lauten z.B. "Grundzüge der Börsenmoral" - "Arbeitet der Mensch zuviel?" - "Den Kapitalismus umbiegen" - "Wirtschaft und Gesellschaft heute" usw. usw. ....

Über die Arbeit schrieb er: „Arbeit bloß um der „Beschäftigung“ willen wäre Arbeit um ihrer selbst willen. Zur Arbeit gehört ein Sinn oder Ziel, um dessentwillen man arbeitet. Andernfalls ist es keine Arbeit.“

Möge das auch über der Arbeit der Lernenden und der Lehrenden in unserem Berufskolleg stehen!

Zeitung

Unsere Zeitung – Das letzte Jahr auf einen Blick

Schulspiegel

Unser exklusives Jahrbuch: Der Schulspiegel

Der Schulspiegel ist unser gedruckter Jahresrückblick auf die vielfältigen Ereignisse in unserem Berufskolleg.

Es erwarten Sie

  • News aus den Bildungsgängen
  • Berichte über Spitzenleistungen bei Wettbewerben und Prüfungen
  • Interessante Berichte aus vielen Bereichen des schulischen Lebens
  • Bilder und Berichte aus fernen Ländern im Rahmen von Praktika, Klassenfahrten und Exkursionen
  • Verabschiedungen
  • Klassenfotos und Namen aller Schülerinnen und Schüler

So sind wir zu erreichen:
Mail: schulspiegel(at)das-oswald.de

Förderverein

Auch wir werden gefördert

Förderverein

Der Förderverein des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs 

… wurde 1985 gegründet.
… ist als gemeinnützig anerkannt.
… finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.
… unterstützt finanziell unter anderem

  • Bestenehrungen
    (z.B. kleine Präsente)
  • Experten im Unterricht 
    (z.B. Veranstaltung „Theater gegen Mobbing“)
  • Schulpartnerschaften
    (z.B. mit einer französischen Schule)
  • weitere schulische Projekte

und kommt somit den Schülerinnen und Schülern zugute.

 

Kontakt

Förderverein 
des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs des Kreises Coesfeld e. V.
Bahnhofstraße 33  
48653 Coesfeld
Telefon: 02541 9423-0
Telefax: 02541 942323
E-Mail: nbbk@kreis-coesfeld.de 
Internet: http://www.das-oswald.de 

Mitgliedschaft und Spenden

Durch Ihre Mitgliedschaft können Sie den Förderverein unterstützen und so Aktivitäten zugunsten der Schülerinnen und Schüler ermöglichen, für die der Schulträger kein Geld zur Verfügung stellt.

Der jährliche Mindestbeitrag beträgt zur Zeit 12 €. Der Jahresbeitrag wird per Lastschrift Anfang Dezember eingezogen. Das Beitrittsformular finden Sie hier als PDF.

Der Förderverein freut sich nicht über neue Mitglieder, sondern auch über Spenden auf folgendes Konto bei der Sparkasse Westmünsterland:
BIC: WELADE3WXXX                         
IBAN: DE84 4015 4530 0059 5256 00

Sowohl der jährliche Mitgliedsbeitrag als auch Spenden für den Förderverein sind steuerlich absetzbar. Bei Beträgen bis 200 € zählt der Kontoauszug (oder ein Online-Banking-Ausdruck) als Spendennachweis, bei höheren Summen erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift.

DANKE für Ihre Unterstützung!

 

Schulträger

Getragen vom Kreis Coesfeld

Schulträger

Als Schulträger des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs nimmt der Kreis Coesfeld vielfältige Aufgaben wahr, um einen möglichst reibungslosen und zeitgemäßen Unterrichtsbetrieb sicherzustellen. Er ist für die Organisation und Verwaltungsführung unmittelbar verantwortlich und erbringt die zur Unterhaltung der Berufskollegs notwendigen Leistungen. Dazu gehört in erster Linie sicherlich die Ausstattung mit Klasseneinrichtungen, Lehr- und Lernmitteln in allen Varianten der Bildungsangebote und der Berufsschulklassen. 

Hier hat der Kreis z.B. mit der Schulleitung die sog. Budgetvereinbarung getroffen, um durch Eigenständigkeit bei Auftragsvergaben für die Unterrichtsausstattung das Profil in Autonomie und Eigenverantwortung zu stärken. 

Weitere Aufgaben sind in enger Absprache mit Schulleitung und Bezirksregierung die Errichtung von Bildungsgängen und Bildung von Kreis- und Bezirksfachklassen.   

Aber auch die Versorgung mit Schulanlagen, Gebäuden und Einrichtungen obliegt dem Kreis, wie die umfänglichen Erweiterungs- und Sanierungsmaßnahmen in den Jahren 2012, 2013 sowie aktuelle Bauunterhaltungsarbeiten eindrucksvoll belegen. 

Die aktuelle und auf allen Ebenen des Schullebens intensiv diskutierte Herausforderung heißt Digitalisierung; ihr stellt sich der Kreis und ist sich sicher, sie gemeinsam mit allen Beteiligten erfolgreich auf den Weg zu bringen und umzusetzen. 

Willkommensgruß des Landrates

Liebe Leserinnen und Leser,
sehr geehrte Damen und Herren,

für den Kreis Coesfeld als Träger des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs heiße ich Sie ganz herzlich auf diesen Seiten willkommen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie hier interessante und für Sie persönlich hilfreiche Informationen finden. 

Dabei wird sicher deutlich, dass es hier nicht nur um Lehren und Lernen, sondern auch um ein vielfältiges, tolerantes und menschlich angenehmes Miteinander geht. Der Namensgeber unseres Berufskollegs hat es seinerzeit auf den Punkt gebracht. Oswald von Nell-Breuning (1890-1991), der Theologe, Jesuit, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler zugleich war, hat einmal treffend formuliert: „Es gibt keine Gemeinschaft, und es kann keine geben, in der das Solidaritätsprinzip nicht gilt.“

Solidarität ist für uns ein großes Thema. Denn im Idealfall begreift sich eine Schulgemeinschaft auch als Wertegemeinschaft. Im täglichen Miteinander fühlen sich Lehrende und Lernende gemeinsamen Idealen verpflichtet. Das gilt natürlich für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung insgesamt, die natürlich auch Unterrichtsgegenstand ist. Es geht aber noch deutlich darüber hinaus. Diesen ganzheitlichen Anspruch setzt unser Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg bereits seit vielen Jahren in die Tat um. So ist es als Europaschule zertifiziert. Der Gedanke eines geeinten, offenen und friedliebenden Europas mit einer florierenden Wirtschaft prägt Inhalte und Zusammenarbeit. 

Für den respektvollen, toleranten und partnerschaftlichen Umgang miteinander steht auch eine weitere wichtige Auszeichnung: Nicht umsonst darf sich unser Berufskolleg "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" nennen. Die bundesweit tätige Aktion Courage e.V. würdigt damit das Engagement junger Menschen, die ein Zeichen setzen gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere gegen Rassismus. Und unser „Oswald“ ist auch eine „FairTrade-School“. Es geht dabei um soziale und wirtschaftliche Fairness, um Moral und Ethik, um einen fairen Handel und um faires Handeln.

Aber natürlich informieren wir an dieser Stelle auch über Struktur, Angebote und Bildungsgänge unseres Berufskollegs, die stets im Kontext des Wertekanons dieser Schule zu sehen sind. Es würde mich daher sehr freuen, wenn sich daraus für Sie, liebe Leserinnen und Leser, persönliche Impulse und Anregungen ergeben. 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und herzliche Grüße

Ihr Dr. Christian Schulze Pellengahr
Landrat des Kreises Coesfeld